Deregulierung

1. Juni 2024

Deregulierung bezeichnet den Abbau oder die Vereinfachung staatlicher Vorschriften und Regulierungen in der Wirtschaft. Ziel ist es, den Handlungsspielraum von Unternehmen zu erweitern, den Wettbewerb zu fördern und bürokratische Hürden zu reduzieren.

  • Wirtschaftswachstum: Durch die Verringerung von Vorschriften können Unternehmen flexibler und effizienter agieren, was zu mehr Innovation und Wachstum führt.
  • Kostenreduktion: Weniger Bürokratie bedeutet niedrigere Verwaltungskosten für Unternehmen, was besonders kleinen und mittelständischen Unternehmen zugutekommt.
  • Wettbewerbsförderung: Deregulierung fördert den Wettbewerb, da Markteintrittsbarrieren gesenkt werden und neue Anbieter leichter in den Markt eintreten können.
  • Verbrauchervorteile: Mehr Wettbewerb und Effizienz führen oft zu besseren Produkten und Dienstleistungen sowie niedrigeren Preisen für die Verbraucher.

Liberale unterstützen Deregulierung, um wirtschaftliche Dynamik und unternehmerische Freiheit zu stärken, plädieren jedoch für ausgewogene Maßnahmen, die auch soziale und ökologische Aspekte berücksichtigen.

Autor: Juri vom Endt

Inhaber der Kreativagentur endt media. Unternehmer mit Leidenschaft für Marketing & Politik